Die Bedeutung der Ionen

 

Der Organismus ist eigentlich perfekt im Austausch und im Öffnen der wichtigen Verbindungen. Durch drei grandiose Systeme: Osmose, Mikrozirkulation und Stoffwechsel.

Für den Austausch von Zellinnerem und Zellumgebung ist die Zellhaut entscheidend, die sogenannte Membran. Es gibt sie in drei Ausführungen: ganz durchlässig, undurchlässig und halbdurchlässig.

Die halbdurchlässige heißt selektive Membran. Aus gutem Grund selektiv: Sie sucht sich aus, was in die Zelle hinein darf. So wird das Gleichgewicht zwischen dem Raum außerhalb und dem innerhalb der Zellen erhalten. Bei der Osmose wird Wasser durch die Zellwand transportiert. Sonst nichts. Aber es müssen auch andere Stoffe in die Zelle eindringen, und durch sie durchdringen können. Das ist lebenwichtig. Es ist die Voraussetzung dafür,

  • dass der Säuren-Basen-Haushalt reguliert wird
  • dass Wirkstoffe aufgenommen und ausgeschieden werden
  • dass die Erregungsleitung der Nervenzellen & Muskelzellen funktioniert.

Dass Wirkstoffe die selektive Membran durchdringen können, war also bekannt. Wie Wirkstoffe in die selektive Membran eindringen, war lange nicht bekannt.  Dass es Kanäle geben muss, durch die sie eindringen, war klar.
Wie diese Kanäle entstehen, war nicht klar.

SWISS IONIN® öffnet sie. Wir erklären, wie.

Das Wissen um die Zellkanäle ist zwei deutschen Biophysikern zu verdanken: Prof. Dr. Erwin Neher und Prof. Dr. Bert Sakmann. Sie erhielten 1991 den Nobelpreis in Physiologie und Medizin für die Entdeckung einer Messmethode: der Patch-Clamp-Technik. Damit konnten sie

  • darstellen, was in diesen Kanälen geschieht
  • herausfinden, wer die zellulären Tunnelbauer sind
  • zeigen, welche Eigenschaften sie haben.

Die Entdeckung von Neher & Sakmann: Die Kanalbauer sind Proteine, die etwas Besonders können. Sie bilden Poren aus in der Zellhaut, der Membran. Daher heißen sie Kanalproteine oder Transmembranproteine. Mit ihrer Hilfe können Teilchen passieren, die eleketrisch geladen sind: Ionen. Ihnen verdanken die Zelltunnel ihren Namen: Ionenkanäle. Ganz bequem und ohne Problem lassen sich auf diesem Weg Biomembrane einfach durchqueren. Doch die Ionenkanäle halten sich an ihre Aufgabe: Was nicht ionisiert, also geladen ist, wird gar nicht erst eingelassen. Für viele chemische Wundermittel ein Problem. Die darin gelösten Stoffe sind nicht ionisiert. Sie kommen nicht durch, können also nicht wirken. Für die Natur kein Problem. Salzartige Stoffe sind aus Ionen aufgebaut. Anders gesagt: Mineralsalze sind von Natur aus ionenhaltig. Sie kommen durch und bringen die Wirkstoffe dorthin, wo sie wirken können: ins Innere der Zelle. Das ist das Geheimnis der Wirkung von SWISS IONIN®. Die Produkte enthalten gleich mehrere Mineralsalze: Kalium-& Natriumchlorid, Magnesium- und Trinatriumphospat & Magnesiumperoxid.

Alles suchen den Weg zur Schönheit. SWISS IONIN® bahnt ihn.